Vereinte Föderation von Amazon – Amazon will Waren während der Auslieferung produzieren

Kennt man bisher den klassischen Paketdienst, so sind die Auslieferungsfahrzeuge mit Paketen voll gestopft. Wenn es nach Amazon geht, sollen bald die Amazon Lieferwagen mit 3D Druckern vollgestopft sein und die bestellten Waren direkt im Fahrzeug produzieren. Zumindest stellt Amazon sich dieses vor und hat mehrere Patente angemeldet. In diesen erklärt Amazon erklärt wird, wie in Lieferwagen Waren ausgedruckt werden können, die sich auf dem Weg zum Kunden

Hält bald der Amazon-Lieferwagen vor der Tür, während auf der Ladefläche der 3D-Drucker die letzten Striche am bestellten Produkt vollendet? Die Idee, Waren während der Auslieferung zu produzieren, will sich Amazon zumindest patentieren lassen.

Amazon wird zum Produzenten

Für Amazon bedeutet so eine Idee zunächst eine recht hohe Investition. Mal ganz davon abgesehen, dass die heuten 3D Drucker für diese Art der Lieferung nicht geeignet sind. Die Genauigkeit reicht bei weitem nicht und wenn ein Transporter fährt, so ist dieser auch Erschütterungen ausgesetzt. Diese führen in jedem Fall mit der heutigen Technik zu unbrauchbaren Ergebnissen.

Sollte Amazon jedoch gelingen, die im Moment doch recht fiktive Idee real werden zu lassen, dann würde das einige Vorteile für Amazon bedeuten. Zunächst wären die Lizenzkosten für die Produktlayouts wesentlich günstiger. Dazu kommt die Kundenzufriedenheit, welche bei einer wesentlich schnelleren Lieferung noch weiter nach oben gehen würde. Zum Schluss wäre über den großen Einkauf des Rohmaterials auch noch eine wesentlich höhere Gewinnspanne denkbar.

Das Amazon recht kreativ ist, was die Ideenfindung um die Auslieferung von Produkten angeht ist nichts neues. So hat Amazon auch an eine Paketlieferung via Flugdrohnen gearbeitet. Dieses Projekt ist jedoch bisher noch nicht praktikabel. In einigen Städten liefert Amazon zudem auch selbst die Ware aus und ist hier nicht mehr auf Paketdienste angewiesen.

Es bleibt abzuwarten, was Amazon uns bald wieder neues präsentiert.


Von | 2015-02-27T16:08:11+00:00 27. Februar 2015|Ecommerce, News|0 Kommentare

Über den Autor:

Björn Alexander Binder
Seit 1998 bin ich mit dem Ecommerce vertraut und habe zu der Anfangszeit mit Partnern neben einigen Webprojekten mehrere Onlineshops betrieben. Zu Beginn handelte es sich noch um oscommerce basierende Shops. Aufgrund vieler Mängel und fehlenden Features habe ich mich mit anderen oscommerce Usern zusammen getan und wir haben das oscommerce Shopsystem geforkt. Aus diesem Fork wurde später dann das xtcommerce Shopsystem aus dem ich mich direkt in der Anfangszeit aufgrund Zeitmangels zurück gezogen habe. Seit 2013 betreue ich wieder als selbständiger Kunden rund um den Ecommerce Sektor und bin zudem JTL Servicepartner. Für mich ist die persönliche Betreuung und klare Informationspolitik meinen Kunden gegenüber das wichtigste. Nur zufriedene Kunden sind gute Kunden! Bei Fragen rund um JTL, Magento und anderen Onlineshopsystemen bin ich Ihr Ansprechpartner und freue mich auf Ihre Anfrage.

Hinterlassen Sie einen Kommentar